Zum Inhalt springen

Die Riesaer. Mit Benzin im Blut.

Bereits Ende der 50er, Anfang der 60er- Jahre fanden in Riesa Mopedrennen, K-Wagenrennen und Geländesportveranstaltungen mit großem Zuspruch statt. Leider sind nur noch wenige Dokumente und Zeitzeugen aus dieser Zeit verfügbar.

Die später im Motorradrennsport Aktiven bestritten Mopedrennen mit Simson SR 1 und dann auf SR 2.

Aus dieser Zeit sind z. Bsp. Ekkehard Aurich, Wolfgang Gast, Hartmut Gläß, Gernot Weser, Gunter Wolf u.v.a. als aktive Motorradrennsportler in den Ausweis und Lizenzklassen von 50 cm³ bis 250 cm³ noch heute bekannt.

In den Jahren 1968 bis 1970 fanden in Riesa am Humboldtring Rundstreckenrennen 50 cm³ Ausweis (Klasse 1) und Serie statt. Auch im benachbarten Gröditz wurden Serienrennen ausgetragen.

Einige Aktive aus dieser Zeit sind auch heute noch in der Oldtimerszene als Fahrer bei Gleichmäßigkeitsläufen und Bergrennen oder als Schrauber anzutreffen. Auch die nächste Generation hat sich bereits im Oldtimerrennsport etabliert und die Enkel stehen schon mit am Vorstart.

Was in den 60er- Jahren begann und seit 2006 mit den jährlich stattfindenden Demonstrationsfahrten für historische Rennfahrzeuge auf dem Rundkurs Weida- Mautitz- Groptitz fortgeführt wird, hat sich im Rahmen des ADMV Classic Cup als Meisterschaftslauf auf dem Weidaer Dreieck etabliert. Fahrer aus der Schweiz, Österreich, Frankreich, der Tschechischen Republik und aus ganz Deutschland haben sich in die Starterlisten eingeschrieben.

Die Riesaer